Gute Zeiten, Schlechte Zeiten

Gute Zeiten, Schlechte Zeiten

Fehler gefunden?

Die Jahre 1993 bis 1996

Aktuelle Bewertung:
Deine Bewertung:

Bereits am Anfang des Jahres 1993 wurden zahlreiche neue Figuren in das Seriengeschehen von "Gute Zeiten, Schlechte Zeiten" integriert – einige davon blieben länger, andere fanden im selben Jahr auch schon wieder ein jähes Ende. Am bedeutendsten war sicherlich die Einführung des Bösewichts mit Herz: Dr. Hans-Joachim Gerner (Wolfgang Bahro), kurz Jo. Bis dato gibt es kaum jemanden, der nicht mindestens ein Mal von Jo aufs Übelste erpresst, mit gebrochenem Herzen verlassen oder mit schmutzigen Tricks geärgert wurde. Jos einziger Schwachpunkt: Seine grenzenlose Liebe zu Kindern, die ihm schon des Öfteren zum Verhängnis wurde.

Der Freundeskreis um Peter, Heiko und Tina wurde durch die wohlhabende Saskia Rother (Saskia Valencia), die später eine Karriere als Journalistin einschlug, und die tollpatschige Modedesignerin Milla Engel (Victoria Sturm), die stets unglücklich verliebt war, ergänzt. So erschlug sie einst beim Date mit Andrés Krankenpfleger Jürgen Borchardt (Michael Trischan) dessen heißgeliebtes Haustier – eine Vogelspinne – mit ihrer Handtasche. Millas Versuche, über eine Partnervermittlung einen passenden Freund zu finden, gingen ebenfalls in die Hose.

Neben der resoluten Beatrice Zimmermann (Hannelore Minkus) und ihrem Sohn Matthias (Michael O. Rüdiger), in dem Tina die große Gelegenheit sah, endlich reich zu werden, gab es mit Michael Gundlach (Udo Thies) auch einen neuen Arzt. Doch selbst wer einen Doktortitel trägt, ist keinesfalls von Herzschmerz befreit, und das musste auch Michael am eigenen Leib erfahren.

Im Herbst 1993 begann schließlich eine Geschichte, durch die die Serie erstmals mehr als fünf Millionen Zuschauer fesseln konnte: Der Strumpfhosenmörder trieb in der Stadt sein Unwesen. Wochenlang wurde auf und natürlich auch vor den Bildschirmen gerätselt, wer denn nun der Unhold war, der wahllos Menschen umbrachte. Nachdem Diana Richter (Mirjam Köfer), ihre große Liebe Tommy Walter (Timmo Niesner) und Heikos Freundin Yasemin Mutlu (Inés Victoria) ihr Leben lassen mussten, wurde der Fitnesstrainer Tobias Gericke (Marcus Ulbricht) schließlich als Täter enttarnt. Rache übte er mit Hilfe einer Autobombe, mit der er Heiko in die Luft jagen wollte. Statt Heiko traf es jedoch Michaels Ehefrau Iris (Andrea Loewig)...

Mit dem afrikanischen Flüchtlingskind Manjou Neria (Neleesha BaVora) und Daniels unehelichem Sohn Lukas Heitz (Andreas Arnstedt) gab es im Jahre 1994 ein jugendliches Traumpaar. Nur ein Jahr später verzauberten dann Kim Scheele (Alexandra Finder) und Charlie Fierek (Julian Scheunemann) die Zuschauer mit ihrer Liebesgeschichte.

Jo Gerner erlebte die Geburt seines ersten Sohnes Dominik. Mutter des Kindes war die intrigante Claudia Löpelmann (Aelrun Goette). Da sie Jo das Kind nicht überlassen wollte, gab sie es schließlich zur Adoption frei – um es dann wenig später gemeinsam mit Michael großzuziehen...

An anderer Stelle gab es eine weitere Familienzusammenführung, als Peter aus Australien zurückkehrte, wo er seine leibliche Mutter suchen wollte. Als Daniel handgeschriebene Briefe von Peters Mutter entdeckte, erkannte er auf Anhieb, dass diese Schrift eindeutig Elisabeths war – Mutter und Sohn konnten sich endlich in die Arme fallen...

Zu den Highlights dieser Jahre gehören auch die Dreiecksgeschichte zwischen Saskia, Milla und Tom Lehmann (Jan Sosniok) sowie die daraus resultierende lesbische Liebe zwischen Saskia und ihrer japanischen Schulfreundin Harumi Shimizu (Mey Lan Chao). 1996 gab es jedoch einen Massenexodus hinter den Kulissen: Binnen weniger Wochen verließen mehr als zwei Drittel aller Stammschauspieler das Seriengeschehen. Doch Ersatz stand bereits in den Startlöchern...

Letzte Aktualisierung: 29.10.2015