GZSZ-RPG | Staffel 18

Hier findet das GZSZ-RPG statt. Um mitzuschreiben, melde dich bei den Projektleitern und erfinde deine Rollen.

Moderatoren: ocbjunky, McChristi

Wolf Knight
Reaktionen:

Beitrag von Wolf Knight »

Steigenberger Hotel / Abend

"Ich brauch deine Hilfe nicht! Nie mehr! Du bist für mich gestorben!" schrie ich ihr nach als Lena das Zimmer verließ.
Was bildete sie sich ein? Trat hier großspurig auf und denkt sich, mit gut rein reden wird alles wieder besser.
Und dann zahlte sie auch noch meine Hotelrechnung.
Ich hätte das auch selbst geschafft. Irgendwie!
"Haben Sie es dann endlich!" dröhnte die tiefe Stimme des einen Sicherheitsbeamten.
"Ja, verdammt. Hab ja nicht viel!"
Tatsächlich beschränkte sich mein Hab und Gut, seit dem Brand in der WG auf ein paar Klamotten und das eine oder andere Persönliche. Alles passte in eine Sporttasche.
Irgendwie mager.
Tja, so ging es einer Versagerin wie mir!
"So, jetzt könnt ihr mich rausschmeißen, ihr elendigen Blutsauger!"

Nicki Fotschki

Benutzeravatar
ocbjunky
Forumsgott
Forumsgott
Reaktionen:
Beiträge: 4038
Registriert: Do 6. Nov 2008, 09:34

Beitrag von ocbjunky »

Weimershaus Wohnung/ Abend

"Nächste Woche schon?", ich senkte meinen traurigen Blick. "Wann... wann hast du dir das denn überlegt? Oder wann hättest du es mir gesagt? Wenn ich das Zugticket nicht gefunden hätte, dann..."

"Es tut mir leid, Toni!", Lilo seufzte und nahm mich mit zum Sofa, wo wir uns setzten. "Du weißt doch wie das ist... Schlechte Nachrichten schiebt man gerne auf. Und ich wusste nicht wie du darauf reagieren würdest. Mel weiß es aber schon..."

Überrascht sah ich auf. "Na toll... Aber warum muss es denn Köln sein? Kannst du nicht auch hier als Streetworker arbeiten? Zum Beispiel bei den Off Road Kids, wo du früher immer untergekommen bist..."

"Petra eröffnet eine zweite Einrichtung der Off Road Kids in Köln.", erzählte Lilo. "Und sie hat mich egfragt, ob ich mitmachen will. Toni, ich... überleg doch schon seit Monaten, was ich arbeiten möchte und... das ist genau mein Ding. Eigentlich kann ich mir gar nichts schöneres vorstellen als anderen Straßenkindern zu helfen..."

Bei dem Gedanken, dass Lilo nächste Woche nicht mehr hier sein würde, schossen Tränen in meine Augen und ich umarmte sie fest.

"Du kannst doch nicht einfach abhauen!", weinte ich und dann mussten wir beide lächeln. "Was hat denn Mel dazu gesagt?"

Lilo lächelte traurig. "Mel hat gesagt ich soll meiner Intuition folgen und wenn ich das unbedingt machen will, soll ich gehen..."

"Dieser Blödmann...", ich lächelte weinend. "Hätte er dir diese Idee bloß mal ausgeredet, vielleicht hättest du dich dann anders entschieden..."

Lilo schmunzelte vorfreudig. "Toni, ich möchte nichts anderes machen... Und Köln ist nicht Australien! Uns trennt kein Ozean oder eine halbe Weltreise. Köln ist nicht das Ende der Welt... Ihr müsst mich im neuen Jahr unbedingt bald besuchen kommen. Ich vermisse euch nämlich jetzt schon..."

Wehmütig sah ich meine Freundin an, bevor ich meinen Kopf an ihre Schulter lehnte.

Am liebsten würde ich Lilo nie mehr loslassen, aber ich konnte nachvollziehen, dass sie sich nach einer Aufgabe sehnte. Und ihre Berufung war die Arbeit mit Straßenkindern. Ich war stolz auf sie.


Antonia Hinze

Benutzeravatar
ocbjunky
Forumsgott
Forumsgott
Reaktionen:
Beiträge: 4038
Registriert: Do 6. Nov 2008, 09:34

Beitrag von ocbjunky »

WG/ Abend

Während David neben mir auf dem ausgeklappten Sofa schlief, knöpfte ich meinen BH zu und stand dann auf, um mir mein Oberteil anzuziehen.

Dadurch wachte er auf. "Hey... Na... wie lange hab ich geschlafen? Willst du schon los? Wie wär's mit einem Drink? Oder wir bestellen was zu essen..."

"Lass mal!", ich warf mein Haar zurück und machte mir einen Zopf. "Ich bin ziemlich müde..."

David schmunzelte. "Dann leg dich hin... Es ist schön warm hier..."

Ich lächelte augenrollend und trank den Rest meines Champagners aus.

Dabei fiel David der Ehering an meinem Finger auf. "Du hättest mir ruhig sagen, dass du verheiratet bist! Ich hab keine Lust auf Stress, okay?"

Traurig sah ich den Ring an. "Mach dir keine Sorgen... Das ist nur ein Andenken. Wir sind geschieden... Und er lebt in London! Es wird ihn nicht interessieren, was ich treibe..."

"Und dir wäre es lieber, es würde ihn interessieren, hm?", seufzte David. "Du scheinst noch ganz schön an ihm zu hängen..."

"Ach, ich...", tat ich unberührt. "Ich find den Ring einfach nur so schön, mehr nicht!"

Nachdenklich sah ich auf den Ring hinab. Eigentlich wollte ich mich ja mit David ablenken, aber jetzt konnte ich wieder nur an Rocco denken. Ich vermisse ihn so. Ob er auch mal an mich denkt?


Kate Dornhof

Benutzeravatar
McChristi
Forumsgott
Forumsgott
Reaktionen:
Beiträge: 2582
Registriert: Do 6. Nov 2008, 06:32

Beitrag von McChristi »

Kiez/ Abend

"Ich brauch deine Hilfe nicht! Nie mehr! Du bist für mich gestorben!"

Nickis Worte hatten mich tief getroffen. Sie hatte immer noch so eine Macht über meine Gefühle, dass sie mich mit einem einzigen Satz total aus der Bahn werfen konnte.

Ich liebte sie immer noch. Aber ich wollte nicht mit ihr zusammen sein. Nicht so, wie es im Moment war.

Nachdenklich überquerte ich die Straße und bog in den Innenhof ein. Ich überlegte, ob ich noch kurz in die Kanzlei gehen sollte, entschied mich dann aber dagegen. Ich konnte mich nicht immer mit Arbeit ablenken.

In Gedanken war ich immer noch bei Nicki, doch dann stand ich plötzlich Kate gegenüber. Die hatte mir gerade noch gefehlt.

"Ach ne! Das Lenchen!", sie grinste. "Lange nicht gesehen! Du siehst schlecht aus... gehts dir nicht gut?!"

"Charmant wie immer...", ich rollte die Augen. "Du hast dich doch noch nie für die Gefühle anderer interessiert. Also brauchst du jetzt auch nicht damit anfangen..."

Ich hatte keine Lust auf weitere Diskussionen mit Kate, doch das erübrigte sich fast von allein, als plötzlich David aus dem WG Haus eilte.

"Warte! Du hast deine Tasche vergessen!", rief er Kate nach und kam zwischen uns zum Stehen. "Oh, hi Lena..."

"Ach ja, ich Schussel!", murmelte Kate und nahm ihm die Tasche ab. Dabei ließ sie es sich nicht nehmen, David einen Kuss auf die Lippen zu drücken. "Danke dir..."

Mir drehte sich fast der Magen um, doch ich versuchte mir nichts anmerken zu lassen.
David hat was mit Kate?!

Lena Goebel

Benutzeravatar
ocbjunky
Forumsgott
Forumsgott
Reaktionen:
Beiträge: 4038
Registriert: Do 6. Nov 2008, 09:34

Beitrag von ocbjunky »

Innenhof/ Abend

Während sich Kate mit ihrer Handtasche davon machte, blieb ich mit Lena zurück.

Zunächst schwiegen wir uns peinlich berührt an und dann wollte sie einfach gehen.

"Hey Lena, warte!", ich hielt sie zurück. "Neulich nach deiner Einweihungsparty ist es ja nicht so optimal gelaufen... Ich hoffe du bist mir nicht böse deswegen!"

"Weswegen denn?", entgegnete sie. "Wenn ich mich richtig erinner, dann hab ich dich vor die Tür gesetzt und nicht andersrum..."

"Ich wollte dich zu nichts drängen... Es tut mir leid, dass ich das nicht gecheckt hab und mich so blöd aufgespielt hab..."

Lenas Blick war voller Abwertung. "Du musst dich bei mir für nichts entschuldigen! Uns verbindet doch überhaupt nichts..."

Sie wollte gehen und ich hielt sie nochmals zurück.
"Jetzt hau doch nicht schon wieder ab! Was hab ich dir eigentlich getan?"


David Kramer

Benutzeravatar
McChristi
Forumsgott
Forumsgott
Reaktionen:
Beiträge: 2582
Registriert: Do 6. Nov 2008, 06:32

Beitrag von McChristi »

Innenhof/ Abend

"Du hast mir garnichts getan...", ich zuckte die Schultern. "Ich steh einfach nicht auf Macho Typen, die mit jeder ins Bett steigen. Sorry..."

Ich wollte mich abwenden, aber David hielt mich abermals zurück.

"Willst du mir jetzt vorwerfen, dass wir miteinander geschlafen haben? Daran bist du ja wohl nicht ganz unschuldig..."

"Stolz bin ich jedenfalls nicht drauf...", ich rollte die Augen. "Und dir scheints ja auch nicht so viel bedeutet zu haben, wenn du gleich mit der nächsten ins Bett steigst!"

"Du meinst Kate?", David zuckte die Schultern. "Das war doch nichts ernstes. Ein Flirt, mehr nicht..."

"Dann warst du nicht mit ihr im Bett?", herausfordernd sah ich ihn an.

"Doch, aber... das spielt doch überhaupt keine Rolle!"

"Für mich schon...", murmelte ich und senkte meinen nachdenklichen Blick. "Ich bin nicht der Typ für Spielchen, ok?", ich schluckte und sah wieder zu ihm auf. "Was willst du eigentlich von mir, David?"

Lena Goebel

Benutzeravatar
ocbjunky
Forumsgott
Forumsgott
Reaktionen:
Beiträge: 4038
Registriert: Do 6. Nov 2008, 09:34

Beitrag von ocbjunky »

Innenhof/ Abend

"Ich weiß einfach nicht was dein Problem ist, Lena...", eindringlich funkelte ich sie an. "Als du damals in deiner Hochzeitsnacht bei mir warst, da warst du ganz anders als jetzt. Du warst ehrlich und du hast gelacht, wir konnten über alles reden! Und jetzt bist du so abweisend... Ich hab dir mehrmals gesagt, dass ich für dich da bin und du jederzeit vorbei kommen kannst! Überleg dir mal wie du mit mir umgehst, Lena..."

Traurigen Blickes fuhr ich zur Treppe herum und wollte hochgehen, doch dieses Mal hielt Lena mich zurück.

"Was soll diese Show jetzt, hm?", entgegnete sie. "Jetzt rede mir kein schlechtes Gewissen ein! Hast du vergessen, dass du mich wie eine deiner vielen Betthäschen behandelt hast? Und dann soll ich nochmal zu dir kommen? Ich hab dir mehrmals gesagt, dass du mit diesen Spielchen bei mir an der falschen Adresse bist..."

Ich seufzte. "Lass es uns einfach vergessen, Lena... Vielleicht sollten wir uns eine Zeit lang aus dem Weg gehen. Ich hab das Gefühl so kommen wir nicht weiter... Frohe Weihnachten morgen!"

Ich nahm die Treppen und schloss die Haustür auf, um im Flur zu verschwinden.

Irgendwie war es mir sehr unangenehm, dass Lena mitbekommen hatte, dass ich mit Kate im Bett gewesen war. Eigentlich war es mir immer egal gewesen, ob meine Affären voneinander wussten, aber bei Lena hatte ich ein schlechtes Gewissen.


David Kramer

Benutzeravatar
ocbjunky
Forumsgott
Forumsgott
Reaktionen:
Beiträge: 4038
Registriert: Do 6. Nov 2008, 09:34

Beitrag von ocbjunky »

Morgen

Penthouse Sturm


Maike und ich kamen zusammen aus unserem Schlafzimmer und wurden im Wohnbereich von einem reich gedeckten Frühstückstisch mit allerlei Köstlichkeiten überrascht. Papa zündete die letzte Kerze an und strahlte uns zu. "Fröhliche Weihnachten..."

"Frohe Weihnachten!", stimmten wir ein und während ich Papa glücklich umarmte, setzte sich Maike direkt an den Tisch. "Das sieht ja echt fürstlich aus hier!"

"Es ist Weihnachten!", lächelte er und nahm mit uns Platz. "Da lasse ich mich nicht lumpen, meinen Töchtern eine Freude zu machen. Los, lasst uns anfangen, guten Appetit!"

Strahlend überblickte ich den Tisch. "Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll!"

"Und, was machen wir später?", Papa nippte an seinem Kaffee. "Zuerst auf den Weihnachtsmarkt in Charlottenburg und auf dem Rückweg einen Baum kaufen?"

Maike grinste. "Hast du überhaupt Kugeln und Lametta?"

Papa richtete sein Messer auf sie und lachte. "Unterschätze deinen Vater nicht! Du glaubst gar nicht, welche Schätze in meinem Keller lagern..."

Maike und ich schmunzelten neugierig, bevor Maike ernst wurde.
"Allerdings hab ich nachher Spätdienst im Fasan... Meine erste Schicht! Die Bescherung muss also wahrscheinlich ohne mich stattfinden..."

Entsetzt rempelte ich meine Schwester an. "Das ist jetzt nicht dein Ernst! Heute ist Weihnachten!"

"Ja, und einige Familien essen auswärts!", entgegnete sie. "Ich bin nunmal Köchin und die Gastronomie kennt keine geregelten Arbeitszeiten..."

Papa versuchte eine Lösung zu finden. "Dann machen wir die Bescherung einfach heute Nachmittag, bevor du gehst, hm?"

"Wenn's draußen noch hell ist oder was?", schmollend rollte ich mit den Augen. "Das ist doch nicht das Gleiche! Maike, warum hast du dir auch so einen blöden Job gesucht? Kein normaler Mensch arbeitet abends an Weihnachten! Außer du natürlich..."

Ich war so neidisch auf meine Schwester! Sie hatte schon einen Job gefunden, während ich von Silvia Martinez nur eine Abfuhr erhalten hatte.


Jasmin Sturm

Benutzeravatar
McChristi
Forumsgott
Forumsgott
Reaktionen:
Beiträge: 2582
Registriert: Do 6. Nov 2008, 06:32

Beitrag von McChristi »

Loft/ Morgen

Als ich aufwachte und noch eine Weile im Bett liegen blieb, überkam mich ein seltsames Gefühl. Heute war Heilig Abend und ich war ganz allein.

Die letzten zwei Weihnachten hatte ich mit Nicki verbracht und das Jahr davor mit Henry. Eigentlich war ich nie allein gewesen. Aber dieses Jahr war alles anders.

Antonia wollte mit ihren Freunden feiern, für Nicki war ich gestorben und David war auch der Meinung, dass wir uns erstmal nicht mehr sehen sollten. Wahrscheinlich verbrachte er Weihnachten im Bett mit Kate.

Allein der Gedanke daran ließ mich erschaudern. Wieso gerate ich nur immer wieder an die falschen Typen?

Ich stand auf und stellte in der Küche als erstes die Kaffeemaschine und das Radio an.

Im Radio dudelten schon die ersten Weihnachtssongs und ich war kurz davor, einfach umzuschalten.

Ho, ho, ho, liebe Hörer! Heute Abend ist Weihnachten! Wer jetzt noch nicht alle Geschenke beisammen hat, sollte sich beeilen! Dann steht den besinnlichen Stunden später nichts mehr im Wege. Und für alle Alleingebliebenen haben wir noch einen besonderen Weihnachtstipp! Heute Abend steigt im Mauerwerk eine große X-Mas Party!

Eine Weihnachtsparty im Mauerwerk? Eigentlich war ich bisher auch immer für ein besinnliches Weihnachtsfest... aber bevor ich den Abend ganz allein verbringe? Vielleicht war das Mauerwerk da eine ganz gute Alternative...

Lena Goebel

Wolf Knight
Reaktionen:

Beitrag von Wolf Knight »

Weimershaus Wohnung / Morgen

Allein stand ich vor dem Herd und machte den Rest vom Kartoffelauflauf von gestern wieder warm. Es gibt noch nichts besseres als Kartoffelauflauf am Morgen.
Plötzlich umfassten zwei Arme von hinten meine Brust und Lilo legte ihren Kopf auf meine Schulter und lehnte ihn gegen meinen Kopf.
"Frohe Weihnachten Mel! Schön, dass es dir wieder besser geht! Wir haben uns echt Sorgen gemacht. Weißt du, durch das Ganze hab ich erst gemerkt, wie wichtig du mir bist!"
Und ehe ich mich versah küsste mich Lilo.
Doch bevor ich den Kuss richtig genießen konnte, war ich wieder allein in der Küche.
Enttäuscht seufzte ich über meinen Tagtraum.

"Mel, es ist früher Morgen, warum kochst du den Kartoffelauflauf?"
"Toni, du weißt doch ich kann alles essen und das zu jeder Zeit. Mir war gerade danach."
"Frohe Weihnachten du Spinner!" grinsend umarmte mich Antonia.
"Wie geht es deinem Kopf?"
"Tut noch ein bisschen weh. Aber ich bin froh, dass ich Weihnachten mit euch hier feiern kann."
"Ja, wer weiß, wann wir wieder zusammen feiern können!" murmelte Antonia niedergeschlagen.
"Du weißt es also auch?"
"Ja, Lilo hat es mir gestern gesagt. Mensch Mel du musst sie aufhalten. Du liebst sie doch. Sie darf nicht gehen!"
"Toni, das wäre nicht fair. Lilo muss ihren Weg gehen. Und ich werde sie nicht aufhalten."
"Ich weiß, du hast ja Recht."
"Das beste was wir tun können, ist Lilo das schönste Weihnachten ihres Lebens zu schenken. Bist du dabei?"

Mel Weber

Gesperrt