Eigenproduktionen von Netflix & Amazon

Hier wird über internationale Serien von A bis Z diskutiert.
Benutzeravatar
serienfan
Forumsgott
Forumsgott
Beiträge: 1141
Registriert: Do 6. Nov 2008, 17:59

Re: Eigenproduktionen von Netflix & Amazon

Beitrag von serienfan » Mo 24. Dez 2018, 13:32

Ja, "Elité" wollte ich schon so lange empfehlen! Eine wirklich rundum gelungene Soap mit einem bekannten Stilmittel aus How I met your mother. Wer Soaps mag, sollte sich "Elité" unbedingt ansehen!

Michi9000
Forumsgott
Forumsgott
Beiträge: 6251
Registriert: Sa 1. Mär 2014, 11:46

Re: Eigenproduktionen von Netflix & Amazon

Beitrag von Michi9000 » Mo 24. Dez 2018, 13:38

Klingt nach vielen Intrigen – zeigt, dass das das Salz in der Suppe von Soaps ist.

Benutzeravatar
Webmaster
Administrator
Administrator
Beiträge: 1565
Registriert: Mi 5. Nov 2008, 20:37

Re: Eigenproduktionen von Netflix & Amazon

Beitrag von Webmaster » Fr 19. Apr 2019, 14:00

Habe jetzt innerhalb von 2 Stunden (!) "Ein besonderes Leben" (OT: Special) auf Netflix gesehen.

Es geht um den schwulen Kalifornier Ryan, Ende 20, der an Kinderlähmung erkrankte und daher schon immer leicht behindert ist. Er fängt als Praktikant bei einem Onlinemagazin an. Kurz zuvor wird er von einem Auto angefahren. Da alle denken, dass er seine Behinderung bei dem Unfall davongetragen hat, hält Ryan die Lüge aufrecht. Seine Kollegin Kim wird bald seine beste und einzige Freundin, und sie ermutigt ihn, erste sexuelle Erfahrungen zu machen.
Im Mittelpunkt steht auch die komplizierte Beziehung zwischen Ryan und seiner Mutter Karen, die ihr ganzes Leben für ihren Sohn aufgeopfert hat.

Und warum kann man die Serie in 2 Stunden gucken? Die 8 Folgen sind jeweils nur höchstens 15 Minuten lang :biggrin:

Mir hats gefallen, und ich finde ausnahmsweise auch keinen Charakter schlecht.

Benutzeravatar
Webmaster
Administrator
Administrator
Beiträge: 1565
Registriert: Mi 5. Nov 2008, 20:37

Re: Eigenproduktionen von Netflix & Amazon

Beitrag von Webmaster » Fr 24. Mai 2019, 16:02

Weitere Empfehlung: "Sex Education" auf Netflix.

Auch eine gelungene Teenie-Serie, die es trotz zahlreicher Klischees (Underdog verliebt sich in Außenseiterin, Gay Sidekick [der darüber hinaus noch farbig ist], coole Schüler vs. uncoole Schüler, Profi-Sportler hat eigentlich keine Lust auf seinen Sport, der Sohn des Schulleiters ist komplett verkorkst usw.) schafft, nicht eine Sekunde langweilig zu sein. Auch lustig, dass die Serie eher wirkt, als wenn sie in den 80ern/90ern spielt, obwohl alle Smartphones und Laptops haben.

Gillian Anderson (Miss "Akte X") – sie spielt die Mutter des Protagonisten – habe ich erst gar nicht erkannt, weil sie hier aussieht wie eine Mischung aus Glenn Close und Meryl Streep.

Benutzeravatar
Webmaster
Administrator
Administrator
Beiträge: 1565
Registriert: Mi 5. Nov 2008, 20:37

Re: Eigenproduktionen von Netflix & Amazon

Beitrag von Webmaster » Do 6. Jun 2019, 10:30

Offensichtlich gibt es von "Transparent" nach der Entlassung von Hauptdarsteller Jeffrey Tambour (Maura) keine komplette fünfte Staffel, sondern nur einen zweistündigen Abschlussfilm, der mit Musical-Nummern gefüllt ist.

Trailer:



Mal sehen, wie das wird.

Benutzeravatar
Webmaster
Administrator
Administrator
Beiträge: 1565
Registriert: Mi 5. Nov 2008, 20:37

Re: Eigenproduktionen von Netflix & Amazon

Beitrag von Webmaster » Fr 21. Jun 2019, 11:31

Nächster Tipp: "Pose" auf Netflix (eigentlich eine Serie des US-Kabelsenders FX).





Die Handlung spielt Ende der 80er Jahre in New York City. Im Mittelpunkt steht die "Ballroom Culture" – also das Nachtleben der Schwulen, Transgenders und Drag Queens. An den Rand der Gesellschaft verbannt, organisieren sich diese Menschen in sogenannten "Häusern", wo sie wie in einem Familienverband zusammenleben. Bei den Bällen treten sie gegeneinander an und versuchen in diversen Kategorien im Schaulaufen Trophäen zu gewinnen. Nach außen hin wirkt es bunt und heiter, doch im Hintergrund hat jeder mit seinen eigenen Problemen zu kämpfen, denn sie alle wurden entweder zu Hause verstoßen, sind weggelaufen, verkaufen ihren Körper und/oder lebten auf der Straße. Über allem hängt außerdem eine große schwarze Wolke: Der Ausbruch der Aids-Welle.

Die arrogante Elektra ist die Mutter des Haus "Abundance". Als Blanca Elektras Verhalten satt hat, gründet sie ihr eigenes Haus, das Haus "Evangelista". Sie nimmt die transsexuelle Angel, den jungen Tänzer Damon, den Latino Lil Papi und bald auch Damons Freund Ricky bei sich auf. Fortan stehen die Häuser "Abundance" und "Evangelista" im Krieg und versuchen sich bei den Bällen gegenseitig zu übertrumpfen.

Angel beginnt eine Affäre mit dem verheirateten Stan (dessen schleimiger Chef wird gespielt von "Dawson" James Van der Beek). Elektra unterzieht sich endlich einer Geschlechtsumwandlung, verliert danach jedoch alles, was ihr lieb und teuer war – sogar ihr eigenes Haus. Blanca versucht, allen eine gute Mutter zu sein, doch das ist schwieriger als gedacht.

Abgesehen von den teilweise schwachen Schauspielern – die Hauptrollen werden größtenteils von tatsächlich transsexuellen Schauspielern gespielt, die allesamt keine große Erfahrung vor der Kamera haben – ist "Pose" großartig. Die Serie stammt von Ryan Murphy ("Nip/Tuck", "Glee", "American Horror Story" etc.).

Die erste Staffel hat 8 Folgen. In den USA ist gerade die 2. Staffel angelaufen (die spielt in den 90ern), eine 3. wird es auch geben.

Michi9000
Forumsgott
Forumsgott
Beiträge: 6251
Registriert: Sa 1. Mär 2014, 11:46

Re: Eigenproduktionen von Netflix & Amazon

Beitrag von Michi9000 » Fr 21. Jun 2019, 15:59

Das hört sich in der Tat sehr interessant an.

Benutzeravatar
Webmaster
Administrator
Administrator
Beiträge: 1565
Registriert: Mi 5. Nov 2008, 20:37

Re: Eigenproduktionen von Netflix & Amazon

Beitrag von Webmaster » Do 8. Aug 2019, 14:22

Ach, Netflix... warum nehmen sie "Party of Five" (1994-2000) ins Programm, aber nur bis zum 30. August? Wer hat denn innerhalb von 3 Wochen Zeit, 142 Folgen á 40 Minuten zu gucken? Das wären im Schnitt 8 Folgen pro Tag... schade, das war eine der wenigen 90er-Teen-Dramas, die ich damals nie geguckt habe und nun gerne nachholen würde. Zumindest die Pilotfolge habe ich mir gestern noch reingezogen.

Was ich nicht empfehlen kann, ist die Netflix-Miniserie "Stadtgeschichten" (Tales of the City). Tolle Szenerie (San Francisco), aber das wars auch schon. Ich habe mich schrecklich gelangweilt und die erste Folge nichtmal zu Ende geschaut.

Mike (1)
Stammuser
Stammuser
Beiträge: 600
Registriert: Do 11. Nov 2010, 12:03

Re: Eigenproduktionen von Netflix & Amazon

Beitrag von Mike (1) » Do 8. Aug 2019, 17:50

The O.A. wurde leider abgesetzt. :-(

Benutzeravatar
Webmaster
Administrator
Administrator
Beiträge: 1565
Registriert: Mi 5. Nov 2008, 20:37

Re: Eigenproduktionen von Netflix & Amazon

Beitrag von Webmaster » Mo 9. Sep 2019, 21:05

Nächster Tipp: "Derry Girls" auf Netflix.

Die Dramedy spielt im Konfliktgebiet Nordirland in den 90er Jahren und vermischt reale und fiktive Ereignisse.

Die "Derry Girls" sind Erin, Clare, Michelle, Orla und James, die alle ca. 17 Jahre alt sind und eine katholische Mädchenschule in Derry besuchen. (James stammt aus England und ist der einzige Junge an der Schule.)

Es ist echt lustig, hat aber auch den oder anderen sehr emotionalen Moment.

Bis jetzt gibt es 2 Staffeln mit jeweils 6 Folgen. Die Serie wurde nicht synchronisiert und ist bei Netflix nur im Originalton mit Untertiteln verfügbar.




Antworten