Re: Primetime-Soaps der 90er und 00er

Hier wird über internationale Serien von A bis Z diskutiert.
Benutzeravatar
Webmaster
Administrator
Administrator
Reaktionen:
Beiträge: 2098
Registriert: Mi 5. Nov 2008, 20:37

Re: Primetime-Soaps der 90er und 00er

Beitrag von Webmaster »

Ich habe mir heute die ersten beiden Folgen von "Titans – Dynastie der Intrigen" angesehen – und kann jetzt verstehen, wieso die Serie so schnell abgesetzt wurde.

Die Pilotfolge war durchgehend langweilig und die Handlung dermaßen vorhersehbar. Selbst vor zehn Jahren konnte man mit so was keinen Hund vor dem Ofen hervorlocken.

Die zweite Folge war da schon besser, was vor allem am Auftauchen von Jack Wagner liegt, der Charisma hat, was die anderen Hauptdarsteller allesamt nicht haben. Am besten finde ich noch Josie Davis (Laurie), die ja damals wenige Monate vorher bei "Beverly Hills, 90210" zu sehen war und mir auch da sehr gut gefallen hat.

"Titans" ist auch ein gutes Beispiel dafür, wie viele Schauspieler Aaron Spelling in seinen Serien recycelt hat. Oftmals haben die Leute erst kleine (oder auch manchmal größere) Gastrollen in einer Serie gespielt, bevor sie dann später in einer anderen Produktion eine Hauptrolle erhielten. Bei "Titans" bestand ja fast der gesamte Cast aus bekannten Spelling-Gesichtern.

Die deutsche Synchronisation ist auch keine Meisterleistung.

"Titans" ist aber deutlich besser als "The $treet", was ich momentan auch schaue. "The $treet" ist einfach nur ein heilloses Durcheinander.
Benutzeravatar
Webmaster
Administrator
Administrator
Reaktionen:
Beiträge: 2098
Registriert: Mi 5. Nov 2008, 20:37

Re: Primetime-Soaps der 90er und 00er

Beitrag von Webmaster »

Bin jetzt durch mit "Titans".

Ausgerechnet die beiden Folgen, die nicht mehr auf NBC ausgestrahlt wurden, waren deutlich besser als der Rest der Serie, vor allem da Chandler und Heather nicht mehr so im Vordergrund standen und die wesentlich interessanteren Charaktere Peter und Samantha ihren Platz eingenommen haben.

Jennys Wandel vom armen Opfer zur intriganten Schlange, die ihrer Schwester eiskalt in den Rücken fällt, hat mir auch ganz gut gefallen, ebenso die sich anbahnende Romanze zwischen Jack und Gwen.

Ich denke, die Serie hätte sich noch ganz gut entwickeln können, wenn noch mehr Veränderungen durchgeführt worden wären. Ich hätte z.B. Chandler, Scott und Ethan herausgeschrieben.

Als nächstes werde ich dann "The $treet" zu Ende schauen – 9 Folgen habe ich noch vor mir.
Benutzeravatar
Webmaster
Administrator
Administrator
Reaktionen:
Beiträge: 2098
Registriert: Mi 5. Nov 2008, 20:37

Re: Primetime-Soaps der 90er und 00er

Beitrag von Webmaster »

Habe gestern die 60-minütige Pilotfolge von "Models Inc." gesehen – und fand es gar nicht mal schlecht. Erinnert vor allem sehr an die Mutterserie "Melrose Place" :biggrin: Teris Sturz aus dem Fenster war natürlich äußerst schlecht gemacht und vor allem sooo unrealistisch. Bei einem Sturz aus der Höhe wäre von ihr sicherlich nicht mehr viel übrig geblieben.

Am besten finde ich bisher Carrie, Julie und Brian, am schlimmsten Sarah, David und Eric. Das arme Landei Sarah hasse ich jetzt schon wie die Pest.

Ich gucke die Serie jetzt auch zum ersten Mal – hab sie letzte Woche komplett auf DVD bekommen. Bei der Erstausstrahlung auf RTL damals habe ich nur sporadisch reingeschaut und kann mich nur noch daran erinnern, dass das dunkelhäutige Model – das bis jetzt noch nicht aufgetreten ist – von einem Psychopathen entführt wurde. Grayson kenne ich auch nur vom Hörensagen :biggrin:
Benutzeravatar
Webmaster
Administrator
Administrator
Reaktionen:
Beiträge: 2098
Registriert: Mi 5. Nov 2008, 20:37

Re: Primetime-Soaps der 90er und 00er

Beitrag von Webmaster »

Bis jetzt habe ich die ersten 11 Folgen gesehen. Brian Gaskill (David) hat sich gerade mehr oder weniger sang- und klanglos verabschiedet – ein sehr merkwürdiger Ausstieg war das.

Die Enthüllung, dass Stephanie Teri ermordet hat, war auch etwas antiklimatisch – schließlich wurde ihr psychopathisches Verhalten schon einige Folgen vorher deutlich gezeigt. Komisch war auch, dass direkt im Anschluss direkt wieder zur Tagesordnung übergegangen wurde.

Im Moment fängt Carrie grad an, sich einzubilden, sie wäre Hillary; Linda ist noch mit diesem Warmduscher Chris White zusammen; Monique (deren Haare mich an einen explodierten Pudel erinnern) fühlt sich zu Adam Louder hingezogen; und Sarah verfällt langsam dem Alkohol.
Benutzeravatar
Webmaster
Administrator
Administrator
Reaktionen:
Beiträge: 2098
Registriert: Mi 5. Nov 2008, 20:37

Re: Primetime-Soaps der 90er und 00er

Beitrag von Webmaster »

Ich bin jetzt mit "Models Inc." durch – und es war im Großen und Ganzen sehr unterhaltsam, wenn auch stellenweise übelster Trash. :lol: Vor allem die Story, wo Carrie sich einbildete, Hillary zu sein, und dann von dem einen Arzt in die Nervenklinik eingewiesen wird, damit er Hillary heiraten konnte.

Wobei mir aufgefallen ist, dass einige Hauptrollen in der zweiten Hälfte kaum noch zu sehen waren bzw. keine Storyline mehr hatten – Linda, Eric, Carrie, sogar Hillary und Brian –, und stattdessen mit Adam und Craig zwei Nebenrollen im Mittelpunkt standen.

Grayson war ja so ein Miststück. Komischerweise mochte ich sie aber gar nicht – sie war einfach zu böse.

"Savannah" gucke ich dann wohl als nächstes.
Benutzeravatar
Webmaster
Administrator
Administrator
Reaktionen:
Beiträge: 2098
Registriert: Mi 5. Nov 2008, 20:37

Re: Primetime-Soaps der 90er und 00er

Beitrag von Webmaster »

Wie es der Zufall will, strahlt Passion "Models Inc." ab dem 27. Dezember 2011 aus – immer dienstags um 20:15 Uhr.
Benutzeravatar
Webmaster
Administrator
Administrator
Reaktionen:
Beiträge: 2098
Registriert: Mi 5. Nov 2008, 20:37

Re: Eingestellte Primetimesoaps

Beitrag von Webmaster »

Ich habe heute endlich mal "L.A. Affairs" komplett zu Ende gesehen.

Alles in allem war es gar nicht so schlecht, wie ich zunächst gedacht hatte.
Allerdings hat es mich gewundert, dass in der letzten Folge alle Storylines beendet wurden. Soll heißen, die Serie hat ein richtiges Ende. Demnach mussten die Produzenten frühzeitig gewusst haben, dass nach der 13. Folge Schluss ist.

Das Highlight waren natürlich Kimberley Davies als Laura und Joan Collins als ihre Mutter Christina. Aber auch Beth und Jessica mochte ich. Der männliche Cast war hingegen – wie bei den meisten Spelling-Serien – eher schwach besetzt.
Benutzeravatar
Webmaster
Administrator
Administrator
Reaktionen:
Beiträge: 2098
Registriert: Mi 5. Nov 2008, 20:37

Re: Primetime-Soaps der 90er und 00er

Beitrag von Webmaster »

Jetzt habe ich auch eine der letzten Primetime-Soaps aus den 90ern gesehen, die ich bisher noch nicht kannte: "Central Park West". Die Serie lief zwar in der Saison 1996/1997 zusammen mit "Beverly Hills, 90210" und "Melrose Place" auf RTL im "Young & Beautiful"-Samstags-Block, ist aber damals komplett an mir vorübergegangen. Sie wurde auch seitdem nie wieder in Deutschland ausgestrahlt.

Von allen kurzlebigen Serien aus dieser Zeit ist "CPW" mit Sicherheit die beste – auch wenn durch das Retooling mittendrin eine komplette Kehrtwende kam. Beide Inkarnationen waren jedoch nicht schlecht.

Ich kann aber auch verstehen, weshalb die Serie kein Erfolg war: Die Serie war für eine Primetime-Soap sehr dunkel, sehr ernst und sehr böse. Die meisten anderen Serien aus dieser Ära hatten eine Mischung aus "over the top drama" und Kitsch, was hier aber fehlt. Es gab auch keine Rolle, mit denen sich der Zuschauer identifizieren konnte, denn im Grunde waren sie alle furchtbare Menschen, die nur auf ihren eigenen Vorteil bedacht waren – vielleicht mit der Ausnahme von Gil, aber der war einfach nur langweilig.

Mehr Infos: https://www.soapsworld.de/central-park-west
Bengt
Stammuser
Stammuser
Reaktionen:
Beiträge: 710
Registriert: Sa 17. Sep 2016, 20:25

Re: Primetime-Soaps der 90er und 00er

Beitrag von Bengt »

Webmaster hat geschrieben: So 20. Sep 2020, 13:28 Jetzt habe ich auch eine der letzten Primetime-Soaps aus den 90ern gesehen, die ich bisher noch nicht kannte: "Central Park West". Die Serie lief zwar in der Saison 1996/1997 zusammen mit "Beverly Hills, 90210" und "Melrose Place" auf RTL im "Young & Beautiful"-Samstags-Block, ist aber damals komplett an mir vorübergegangen. Sie wurde auch seitdem nie wieder in Deutschland ausgestrahlt.

Von allen kurzlebigen Serien aus dieser Zeit ist "CPW" mit Sicherheit die beste – auch wenn durch das Retooling mittendrin eine komplette Kehrtwende kam. Beide Inkarnationen waren jedoch nicht schlecht.

Ich kann aber auch verstehen, weshalb die Serie kein Erfolg war: Die Serie war für eine Primetime-Soap sehr dunkel, sehr ernst und sehr böse. Die meisten anderen Serien aus dieser Ära hatten eine Mischung aus "over the top drama" und Kitsch, was hier aber fehlt. Es gab auch keine Rolle, mit denen sich der Zuschauer identifizieren konnte, denn im Grunde waren sie alle furchtbare Menschen, die nur auf ihren eigenen Vorteil bedacht waren – vielleicht mit der Ausnahme von Gil, aber der war einfach nur langweilig.

Mehr Infos: https://www.soapsworld.de/central-park-west
Central Park West war für mich die Beste Primetime Spoap, die ich je gesehen habe. Das war die böseste Serie die ich je aus diesem Genre gesehen habe. Ich habe es sehr bedauert, das die Serie eingestellt wurde, nach so kurzer Zeit. Deiner Argumentation das du es verstehen kannst, das es kein Erfolg hatte kann ich nicht folgen. Gerade so eine Serie lebt förmlich von Intrigen, und das war die letzte Phase wo klassische Soaps noch einen Erfolg einfahren konnten. Die heutigen Soaps sind meistens Ärzte Serien, und die schaue ich mir eher nicht an... Schade... eigentlich.
Benutzeravatar
Webmaster
Administrator
Administrator
Reaktionen:
Beiträge: 2098
Registriert: Mi 5. Nov 2008, 20:37

Re: Primetime-Soaps der 90er und 00er

Beitrag von Webmaster »

Bengt hat geschrieben: So 14. Mär 2021, 22:31 Central Park West war für mich die Beste Primetime Spoap, die ich je gesehen habe. Das war die böseste Serie die ich je aus diesem Genre gesehen habe. Ich habe es sehr bedauert, das die Serie eingestellt wurde, nach so kurzer Zeit. Deiner Argumentation das du es verstehen kannst, das es kein Erfolg hatte kann ich nicht folgen. Gerade so eine Serie lebt förmlich von Intrigen, und das war die letzte Phase wo klassische Soaps noch einen Erfolg einfahren konnten. Die heutigen Soaps sind meistens Ärzte Serien, und die schaue ich mir eher nicht an... Schade... eigentlich.
Eben weil die Serie so schnell eingestellt wurde, war sie kein Erfolg. Im Gegenteil, in den USA war CPW ein Total-Flop.

Es hat schon seinen Grund, weshalb Beverly Hills, 90210 und Melrose Place die einzigen Soaps der 90er waren, die länger als 1 oder 2 Staffeln liefen. Sie waren bis 1994 die einzigen ihren Genres, bis dann ein Haufen Klone ins Rennen geschickt wurden. Bei 90210 und Melrose Place kam der Erfolg erst schleichend und man gab den Formaten Zeit, eine Fanbase aufzubauen. Die Zuschauer durften die Charaktere kennenlernen und miterleben, wie sie langsam eine Gratwanderung durchmachten. Bei den anderen Soaps wurde sofort ein großer Erfolg erwartet und man hat versucht, so viele Konflikte wie möglich zu schaffen. Dadurch hatte man als Zuschauer aber nicht die Möglichkeit, die Charaktere und ihre Motivationen kennenzulernen.

Bei CPW war Carrie ohne jeglichen Grund ein Miststück. Sie hat sich vom ersten Tag an an Mark herangemacht, um Stephanie fertigzumachen. Als sie genug von ihm hatte, hat sie ihn eiskalt abserviert. Mark hat das nicht verkraftet und hat Carrie terrorisiert. Auf einmal wurde Carrie dann als das arme Opfer dargestellt - und das machte überhaupt keinen Sinn, denn sie war schließlich selbst schuld an ihrer Situation.
Bei Peter und Alex das gleiche. Erst sind sie glücklich zusammen, dann schläft Peter mit Nikki, verhält sich Alex gegenüber wie ein Arsch und trennt sich von ihr. Später behauptet Alex, ein Kind von Peter zu erwarten, und zwingt ihn zu einer Hochzeit. Auch hier wurde Peter als das arme Opfer dargestellt, obwohl er ursprünglich dafür verantwortlich war, dass Alex durchgedreht ist.
Rachel machte auch keinen Sinn. Erst will sie keine Beziehung mit Gil, dann sind sie zusammen und Rachel verspürt das erste Mal in ihrem Leben Eifersucht, als Gil mit einer anderen Frau flirtet. In der nächsten Folge betrügt Rachel Gil und tut so, als ob das normalste auf der Welt wäre.
Es gab keine schockierenden Momente, weil das meiste vorsehbar war und die Charaktere so agierten, wie man es als Zuschauer schon erwarten konnte. Außerdem fehlte der Zusammenhalt im Cast. Trotz der wenigen Rollen hat jeder sein eigenes Süppchen gekocht und alle haben sich gehasst. Selbst für eine Soap in den 90ern war das schlechtes Storytelling.

Bei Melrose Place war das anders, da haben die eigentlich "guten" Charaktere plötzlich schlimme Dinge getan, und die "bösen" Charaktere hatten einen Grund, böse zu sein, haben größtenteils nachvollziehbare Dinge getan und hatten auch ihre amüsanten Seiten.

Wie ich schon schrieb, fehlte bei CPW der Spaß. Es war zu erwachsen für die junge Zielgruppe, die die Serie eigentlich ansprechen wollte. Das Retooling in der 2. Staffel sollte dann ja eine ältere Zielgruppe anlocken, aber da war der Zug schon abgefahren und CBS hat die restlichen Folgen ja dann auch ganz schnell außerhalb des eigentlichen Sendeplatzes verheizt.

Die Saison 1996/1997 war die Zeit, wo auch 90210 (Staffel 7) und Melrose Place (Staffel 5) kreativ am Ende waren, und damit war auch das Ende der 90er Soaps eingeläutet.
Antworten