Eigenproduktionen von Netflix & Amazon

Hier wird über internationale Serien von A bis Z diskutiert.
Benutzeravatar
Webmaster
Administrator
Administrator
Reaktionen:
Beiträge: 2027
Registriert: Mi 5. Nov 2008, 20:37

Re: Eigenproduktionen von Netflix & Amazon

Beitrag von Webmaster »

Hat noch jemand "Bridgerton", die hochgelobte Serie von Shonda Rhimes ("Grey's Anatomy", "Scandal", "How to Get Away with Murder" etc.), auf Netflix gesehen?

Ich habe vorhin die 1. Staffel beendet. Ja, die Serie hat eine schöne Optik, aber die internationale Lobhudelei kann ich nicht ganz nachvollziehen. Die Story an sich ist sehr dünn, über die meisten Charaktere dieses riesigen Casts hat man bisher überhaupt nichts erfahren, und mir fehlten richtig emotionale Momente. Die Hauptperson Daphne fand ich besonders farblos. Meine Favoriten waren Anthony, Eloise, Penelope und Lady Danbury.

In der 2. Staffel soll dann wohl Anthony die Hauptfigur sein.
Benutzeravatar
Webmaster
Administrator
Administrator
Reaktionen:
Beiträge: 2027
Registriert: Mi 5. Nov 2008, 20:37

Re: Eigenproduktionen von Netflix & Amazon

Beitrag von Webmaster »

Habe die letzte Woche das Amazon Original "Wir Kinder vom Bahnhof Zoo" geschaut. Die 8-teilige Miniserie ist eine Neuauflage (oder auch Neuinterpretation) des Klassikers "Wir Kinder vom Bahnhof Zoo" von 1978 bzw. des Films von 1981.
Christiane F. und ihre Clique Benno, Axel, Stella, Babsi und Michi, die alle aus kaputten Familien kommen, rutschen in West Berlin ins Drogenmilieu ab und finden sich in einem Strudel aus Sucht, Kriminalität, Straßenstrich und Verrat wieder.

Die Serie hat ja gemischte Kritken erhalten. Ich fand es eigentlich ganz unterhaltsam – die Serie hatte einige starke Szenen und auch die schauspielerischen Leistungen waren durchweg gut. Da man allerdings versucht hat, in die 8 Folgen so viel Handlung reinzubekommen, hat man das Gefühl, dass die Zeit zu schnell vergeht und viele Dinge nur oberflächlich behandelt werden. Die Serie wirkt auch ein bisschen zeitlos, soll heißen, man fühlt sich nicht in die 80er transportiert, sondern das Ganze könnte auch heute spielen (natürlich ohne die technischen Entwicklungen).

Einige kryptische Momente,
SpoilerAnzeigen
z. B. Babsis Tod am Ende von Folge 7 habe ich nicht so recht verstanden. Man sieht, dass sie sich auf der Bahnhofstoilette etwas spritzt, dann steht sie am Strich und steigt in ein Auto mit 3 Typen. In der nächsten Szene sitzt sie verprügelt und blutverschmiert in einer einsamen Hütte. Ihr verstorbener Vater, mit dem sie vorher immer Gespräche geführt hat, sitzt vor der Hütte. Babsi wird dann von ihrem Schwarm, dem DJ aus dem "Sound", abgeholt. Der versorgt ihre Wunden in einer prachtvollen Villa, die allerdings auf der Spitze von einem Berg steht. Zu dem Zeitpunkt muss Babsi also schon tot gewesen sein, denn die Szene war äußerst surreal. In der nächsten Folge wird Babsis Tod nur ganz kurz durch einen Zeitungsartikel angerissen.
Antworten