CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)

130/VI Für Ehre und Vaterland

Aktuelle Bewertung:
Deine Bewertung:

Disclaimer: Wenn ich eine Bewertung dieses Artikels abgebe, akzeptiere die derzeit geltenden Datenschutzbestimmungen.

Ruthie steht vor einer Videokamera und singt den Song „I Won’t Back Down“ von Tom Petty. Nachmittags sucht sie Schulfotos und bittet Annie, ihr dabei zu helfen. Annie möchte wissen, wofür diese Fotos seien, und Ruthie meint, dass sie einem Marine schreibt. Dieser Mann mit dem Namen Sergeant Dwight J. Morgen sei in Afghanistan stationiert, da die USA seit dem 11. September 2001 mit diesem Land im Krieg stehen. Ruthie meint, dass sie diesen Mann durch ein Schulprojekt kennengelernt hat und nun täglich E-Mails an ihn schreibt. Sie sagt, dass sie ihm meist lustige Sachen über die Familie Camden mitteilt. Annie wundert sich, über was die beiden wohl schreiben, möchte Ruthie aber auch nicht fragen. Nach und nach bekommt jeder aus der Familie mit, dass Ruthie einen Marine als Brieffreund hat. Die Familie versammelt sich in Lucys, Marys und Ruthies Zimmer und jeder liest das, was Ruthie über ihn geschrieben hat.

Zuerst habe Ruthie gefragt, wofür man in der Familie dankbar sei. Eric habe geantwortet, dass er für die Glaubensfreiheit dankbar sei und dass man nicht in seiner Meinung beeinflusst werde. Außerdem berichtet Ruthie, dass Eric Pastor sei und jeder Person bei jeglicher Art von Problemen hilft. Annie sei dankbar für das amerikanische Bildungssystem, da sich dadurch die Kinder weiterentwickeln und sich Selbstständigkeit und Wissen aneignen. Weiterhin sei Annie die beste Mutter auf dem Planeten. Matt sei dankbar für das medizinische System. Matt sei ein ganz wichtiger Mensch in ihrem Leben und er würde mit Sicherheit der beste Arzt werden, den man sich nur vorstellen könne, da er dazu veranlagt ist, jedem zu helfen. Mary sei dankbar für die neue Sicherheit im Flugverkehr. Ruthie ist stolz, dass Mary Stewardess geworden ist, da der Flugbereich nach dem 11. September eine neue Gefahr darstellt. Mary sei tapfer und würde diese Flugsicherheit auf die Passagiere übertragen.

Anzeige

Lucy sei dankbar, dass sie in die Fußstapfen ihres Vaters treten kann und Pastorin wird. Sie sei der netteste und liebste Mensch auf Erden und habe ein Herz aus Gold. Simon sei dankbar für die Sicherheit im Straßenverkehr – so sei er immer durch die Polizei geschützt und Ruthie brauche sich keine Gedanken zu machen. Robbie sei dankbar, dass er bei den Camdens wohnen darf, und Ruthie meint, er gehöre zur Familie und sie habe ihn sehr lieb. Hinterher fragt Ruthie, ob ihr Freund bei diesem Einsatz auch ums Leben kommen könnte. Die Eltern wissen keine Antwort und Ruthie meint, dass sie an diesem Morgen keine neue E-Mail von ihm bekommen hat. Eric ruft Großvater John an und bittet ihn, durch seine Verbindungen herauszufinden, ob Dwight etwas passiert ist. Der Colonel kümmert sich darum und meint, dass er sich am nächsten Tag melden werde. Doch dies macht er nicht.

Ruthie kommt derweil glücklich aus der Schule, da sie einen Brief vom Sergeant bekommen hat. Darin sind Fotos von seiner Frau und seinem fünfjährigen Sohn Alex. Sie zeigt sie der ganzen Familie. Simon kommt mit der Nachricht, dass ein Hubschrauber in Afghanistan abgestürzt sei, nach Hause. Zwei Personen seien ums Leben gekommen, aber die Regierung habe noch keine Namen bekannt gegeben. Am Abend klingelt es an der Vordertür. Großvater John betritt das Haus und meint, dass er leider keine guten Nachrichten habe. Sergeant Dwight J. Morgan sei mit seinem Helikopter abgestützt und gestorben. Er bringt es Ruthie bei. Ruthie bleibt gefasst und informiert ihre Geschwister. Sie bittet Eric, am nächsten Tag einen Trauergottesdienst stattfinden zu lassen. Dabei wird zu Beginn die Nationalhymne der USA gesungen. Auch Dwights Familie ist eingeladen und die Gemeinde erfährt zahlreiche Einzelheiten über das Leben dieses Mannes. Eric bittet die Gemeinde, am nächsten Tag zu Ehren des gefallenen Marines etwas Gutes zu tun.

Anzeige

Zu Ehren des Sergeants geht Annie mit Sam und David zu Mrs. Bink und unterstützt sie beim Haushalt. Simon spendet Geld und erfährt auf der Bank, dass er an diesem Tag schon der dritte Spender sei. Der Bruder der Bankangestellten sei auch ein Marine und zurzeit in Afghanistan stationiert. Simon meint, sie solle ihm liebe Grüße ausrichten und ihm sagen, dass er stolz auf ihn ist, da er für Amerika kämpft. Eric trifft einen Obdachlosen, welcher früher ein Soldat war. Da seine Schuhe kaputt sind, gibt Eric ihm seine neuen, ganzen Schuhe und läuft in Socken nach Hause. Sarah, Matt, Lucy und Mary gehen auf einen Veteranenfriedhof und verteilen vor jedem Grabstein eine Blume mit einem Schild, auf welchem „Zu Ehren von J. Dwight Morgan“ steht. Robbie geht zur Marine-Station in Glenoak, schenkt einem Marine sein Frühstück und bittet ihn, seiner Kindergartengruppe einmal einen Besuch abzustatten. Der Marine meint, dass dies kein Problem sei. Des Weiteren verteilt Robbie in Glenoak amerikanische Fahnen und bedankt sich bei einem Veteranen für die Dienste, welche er seinem Land erbracht hat.

Details zu dieser Episode

Englischer Titel:
The Known Soldier
Deutscher Titel:
Für Ehre und Vaterland
Drehbuch:
Brenda Hampton
Regie:
Burt Brinckerhoff
Gastdarsteller:
Ernest Borgnine (Joe), Peter Graves (John Camden), Sarah Danielle Madison (Sarah Camden), CeCe Winans (als sich selbst), Harrison Young (Frank)
Anmerkungen:
Diese Folge wurde von VOX außerhalb der regulären Sendereihefolge zum Jahrestag des 11. September 2001 ausgestrahlt.
Ausstrahlung:
USA: 06.05.2002 (The WB), DE: 11.09.2002 (VOX)
Letzte Aktualisierung: 11. September 2023

Ähnliche Episoden

Eine himmlische Familie

Update: 11. September 2023

Die Folge beginnt in New York im Apartment von Matt und Sarah. Matt lernt medizinische Begriffe und Sarah sucht aufgeregt im Hintergrund Sachen zusammen. Beide treten am nächsten Tag ihren Dienst in einer Notaufnahme an, wo sie in die praktischen ...

Eine himmlische Familie

Update: 11. September 2023

Es ist Valentinstag und Annie liegt im Krankenhaus in den Wehen. Sie braucht Eric, um ihre Wehen zu überstehen, und quetscht dessen Hand. Er hält diese Schmerzen kaum aus. Als es ernst wird, stellt der Arzt fest, dass es besser wäre, wenn man die ...